Pflege Wessel eröffnet Anfang 2023 ein Zentrum für Wundver­sorgung in Barmen und
sucht schon jetzt quali­fi­ziertes Personal. Ein weiterer Schritt in Richtung
Kompe­tenz­zentrum für Pflege und medizi­nische Versorgung.

Wuppertal, 23. September 2022. „Pflege Wessel macht den nächsten Schritt in Richtung eines Kompe­tenz­zen­trums
für Pflege und medizi­nische Versorgung“, sagt Michael Wessel, Inhaber des
Wupper­taler Pflege­dienstes. Denn Pflege Wessel wird zu Beginn des neuen Jahres
ein Zentrum für Wundver­sorgung in Barmen eröffnen. „Damit schließen wir eine
wichtige Lücke in der Versorgung von Patienten, die mögli­cher­weise mehrmals pro
Woche zu ihrem Hausarzt müssten oder von dort sogar weiter­ver­mittelt würden“,
erklärt Wessel. Wer fachge­recht seine chroni­schen Wunden behandeln, reinigen und
verbinden lassen muss, dem stehen in einigen Städten bereits Wundzentren zur
Verfügung. In Wuppertal gibt es bislang keine solche Anlauf­stelle, daher sieht
Wessel einen großen Bedarf.

„Ein neuer Geset­zes­entwurf sieht vor, dass Pflege­per­sonal eine spezielle
Zerti­fi­zierung benötigt, um Wunden zu versorgen. Das bedeutet, Pflege­dienste, die
niemanden mit einer solchen Zusatz­qua­li­fi­kation beschäf­tigen, dürfen die
Wundver­sorgung künftig nicht mehr vornehmen.“

Damit in Wuppertal keine Versor­gungs­lücke betrof­fener Patienten entsteht, eröffnet
Pflege Wessel in Kürze ein Zentrum für Wundver­sorgung – die Vorbe­rei­tungen
laufen. „Patienten können mit ihrer ärztlichen Verordnung zu uns kommen und
profes­sio­nelle Wundver­sorgung in Anspruch nehmen.“ Damit baut der Pflege­dienst
sein breites Angebot weiter aus, das bereits aus ambulanter Pflege, betreuten
Wohnge­mein­schaften für demen­ziell Erkrankte sowie für mehrfach behin­derte junge
Menschen, 24-Stunden-Betreuung von Patienten im eigenen Zuhause und
demnächst auch Kurzzeit­pflege besteht.

„Für unser Zentrum für Wundver­sorgung suchen wir schon jetzt mehrere exami­nierte
Pflege­kräfte mit Zusatz-Qualifikation als Wundma­nager, um schnellst­möglich diesen
Service anbieten zu können“, sagt Wessel. Ein Job in der Pflege übrigens, der freie
Wochen­enden und eine geregelte Wochen­ar­beitszeit hat. Inter­es­sierte können sich
bei Pflege­dienst­leitung Birgit Küpper melden unter Telefon 0176/610 517 56 oder per
E‑Mail: bewerbung@pflege-wessel.de

Über Pflege Wessel:
Seit 26 Jahren sind die Versorgung, Pflege und die Betreuung von Menschen in ihren eigenen vier Wänden Mission, Kernge­schäft und Expertise des rund 200 Mitar­beiter starken Unter­nehmens. Pflege Wessel mit Stand­orten in Wuppertal, Haan und Velbert besteht derzeit aus drei Einrich­tungen zum betreuten Wohnen für Personen mit Demenz-Erkrankungen, zwei Einrich­tungen zum Service-Wohnen sowie aus dem ambulanten Dienst. Ergänzt wird das Angebot durch das ambulant betreute Wohnen für Menschen mit geistigen sowie teils schweren körper­lichen Beein­trächtigungen und durch eine 24-Stunden-Betreuung von Einzel­per­sonen im eigenen Zuhause.
Die Aufgabe: Menschen in ihrer spezi­fi­schen Lebens­situation Teilhabe zu ermög­lichen und ein liebe­volles und behütetes Zuhause zu geben.

www.pflege-wessel.de